Hochsensibilität

20 Prozent aller Menschen leiden unter Hochsensibilität (HSP), ohne es zu wissen!

Es kommt häufig zu Fehldiagnosen, meist Depression, und zu schnell wird auf Medikamente zurückgegriffen. Oder andere Krankheiten entstehen aus dem Unwissen, sich nicht der Gegebenheit hinzugeben und sich mit der Sensibilität auseinanderzusetzen und diese als Gabe mit in das eigene Leben zu integrieren. Die Betroffenen merken, dass sie irgendwie anders sind als andere. Geräuschempfindlich, mögen keine Massenveranstaltungen, einige vertragen kaum Alkohol, sind schnell erschöpft von den Eindrücken des Alltags. Sie reagieren empfindlicher auf Medikamente, Lebensmittel und leiden oft unter Migräne oder beispielsweise Histamin-Intoleranz sowie Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten aller Art.

Das Gefühl anders zu sein als andere, gibt Anlass zu dem Glauben doch krank sein zu müssen!

Irgendwas stimmt ja nicht. Bedrücken einen familiäre Umstände oder Konflikte im Beruf oder Privatleben und leidet die Nachtruhe darunter, heißt es: Lass dir ein dickes Fell wachsen! Weil das aber nicht geht, greift man schnell zu Medikamenten, oder zu Suchtmitteln anderer Art oder findet eine Befriedigung im übermäßigen Essen, oder sucht Zuflucht im Alkohol. Nur um die Empfindlichkeit nicht spüren zu müssen.

Lebensmittel haben nicht mehr die verträgliche Zusammensetzung wie in früheren Zeiten. Chemie und Zucker im Übermaß werden verwendet, so dass empfindliche Personen Allergien bekommen und sich daraus auch Krankheiten aller Art entwickeln können. Genauso, wie die Wohnungen mit schädlichen Farben und Chemikalien in den Wandverkleidungen für einige unbewohnbar gemacht werden.

Mit den richtigen Strategien, wie beispielsweise genügend Auszeiten oder Rückzugsmöglichkeiten und einem angenehmen Umfeld, erhöhter Bewusstheit um Schadstoffe aller Art, können die meisten Menschen ein glückliches, erfülltes Leben führen.

Daher ist mir Hochsensibilität so ein wichtiges Anliegen!

Es ist eine wunderbare Gabe ... und Ja! ... Sie sind anders als die anderen!
Aber genau das ist das "Wunderbare" daran.

Lernen Sie ihre Fähigkeiten kennen. Das ist der Schlüssel zum Verständnis, dass man "Anderssein" darf, ja sogar muss!

Diese Gabe wird Ihnen unglaubliche Möglichkeiten eröffnen, um ein glückliches, wundervolles Leben zu führen.

Hier einige Beispiele von den Fähigkeiten oder Eigenschaften hochsensibler Menschen, die sie von "normalen" Mitmenschen unterscheiden.

So individuell die Charaktereigenschaft sein kann, so individuell können die damit verbundenen Eigenschaften eines hochsensiblen Menschen sein.

  • ausgeprägte Intuition, Bauchgefühl und die Fähigkeit zwischen den Zeilen zu lesen
  • starker Gerechtigkeitssinn und Idealismus
  • Feinfühligkeit
  • Hang zum Perfektionismus
  • große Gewissenhaftigkeit und Zuverlässigkeit
  • hohe Kreativität
  • Denken und Verstehen großer und komplexer Zusammenhänge
  • empfänglich für Mystik und Symbolik
  • gute Detailwahrnehmung
  • Affinität zur Natur und Kunst
  • intensive Wahrnehmung, Empfindung und Erleben
  • Wetterfühligkeit

Um das Verständnis dieser Fähigkeiten und Eigenschaften zu wecken und sich aktiv dieser Herausforderung zu stellen, leite ich (jeden dritten Montag im Monat um 18:00 Uhr) die Erfahrungsaustauschgruppe (Selbsthilfegruppe) in der VHS in Cloppenburg. Hier möchte ich Anregungen und Impulse geben, aber auch auf die Sensibilisierung hinweisen.

Möchten Sie sich inspirieren lassen oder wünschen weitere Informationen, rufen Sie mich an unter 04471 - 958380 oder schreiben Sie mir eine Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Ich freue mich Sie kennenzulernen!


Durch meine Dozententätigkeit bei Ver.di in Oldenburg habe ich viele tolle Menschen kennengelernt. Dazu zählen auch die Alltagsbegleiter, die sich ganz besonders für die Hochsensibilität interessierten. Ihre Erfahrungen haben Sie in einer Abschluss-Zeitung festgehalten, die ich Ihnen hier in einem kleinen Auszug zeigen möchte. Ganz besonders möchte ich mich an dieser Stelle bei Ira bedanken, die diese tollen Zeilen verfasst hat!

Mittwoch, 11. April 2018